Midilibre.fr
Tous les blogs | Alerter le modérateur| Envoyer à un ami | Créer un Blog

09 août 2013

Bonjour

 

vanier,anne vanier,anne vanier-drüssel,livre d'artiste,éditions,textes,musique


Bonjour,

Dans ce blog je vais essayer de vous présenter le plus clairement et agréablement possible les livres d’artistes muraux que je réalise dans le cadre des éditions l’Indicepensable.

Vous pouvez voir un certain nombre de photos : celles des préparatifs, de l’inauguration qui a eu lieu en Novembre 2006, des photos des œuvres visuelles conçues pour les 4 livres et vous pouvez lire les textes commandés aux 2 écrivains choisis pour le projet, ainsi que les traductions en Anglais, Allemand et Norvégien de ces textes.

Vous pouvez en cliquant sur le mot « musique » écouter 2 extraits de la musique créée par Pascal Depoorter pour les livres. Ce jeune musicien sait jouer des sons naturels qu’il mixe à des phrases musicales, phrases  qu’il joue sur des instruments fabriqués par lui, les rythmes électroniques trahissent son goût pour le trip-hop et l’électro…entre autre.

Anne Vanier-d.

01 juillet 2007

Texte de Simone Molina - D

4260e343ad3ddc2c63f5ddf2488abce6.jpg  

DREI   WORTE

drei worte. ja, drei worte, zwei kurz, ein anderes länger, drei worte, die auf der seite tanzen sollten. und die starr bleiben,

wie zinnsoldaten. zu eurer bewachung. was bewachen sie, und wie, wie sie anblicken, damit sie zu tanzen beginnen, also, zu leben. sie anblicken. dann, sie anhören. erst einzeln, dann zusammen.

Linie, platz, Prozess.

….plAtz

… liNie……..

Grossbuchstaben,

oder kleinbuchstaben, worte vermischt, durcheinander, versetzt, gedrängt.

hier sind sie, die klingen und schließlich erschallen. die horizont- linie, oder die der partitur, die festung

oder auch: der todessitz. aber Prozess…  … der nässt, pfeift, seinen schweiß ausschwitzt, der sowohl sex als auch gesetz enthält. der euch vom kinn heruntertropft wie eine zu reife oder zu sehr gequetschte frucht.

der euch nach vorn wirft, oder euch zwingt, langsamer zu werden, langsamer, damit die zeit ihr werk tut

um sich noch einen tag, eine woche, ein jahr zu gedulden. neun monate manchmal.

Prozess der heranreifen bedeutet und das unerbittliche der tage und der nächte, und des herzschlags,

und der füße, und der ganz kleinen arme mit noch geschlossenen fingern an den handflächen,

Was bedeutet träumerei, und die töne darinnen, töne von drinnen, hohl und von draußen, abgehackt, gedämpft,

stimmenklang eines liebeslieds morgenlieds oder klagelieds, und tiefe töne die vorTragen, widerlegen, entgegenStellen, Polemisieren. und der horizont wird weiter: der der erreichten träume der schwärmerischen erwartungen des weißglühens, der geheimen lüste in der mitte der tage.  dort drüben, an der bar. sieht man ihn auf die Ellenbogen gestützt, man dreht den kopf weg. kurz vor dem kuss, wendet man den kopf weg. man flieht. der bauch wird runder. man flieht man streift die horizontlinie. man flieht er steigt die treppe hinab. man denkt voraus starr, hier. an dem platz, hier, übervoll von unruhigen ausflüchten, ängstlichen ausbrüchen, besitzergreifung die man zurückweist. drei worte, ja, drei worte, zwei kurz, ein anderes länger, lang die zeit, um bis zum ende des kusses zu warten,

oder dass er sich entfernt, und euch nachsinnen lässt über den bauch der runder wird, über dem warmen platz da drinnen, über die mulde, die bald, wenn die Schnur durchschnitten, die bald da drinnen sowohl die leere als auch die narbe tiefer macht, und die welt weitab vom traum.

lInie-pLatz-PRozEss

lInie-pLatz-PROZESs…

linIE-PlAtz-PRozESs

langsam steigt er die treppe hinab, er dreht sich kaum, um, hört, kaum, den angehaltenen atem, das stöhnen

tränen der bitternis, der unterdrückte seufzer nahe der übelkeit,

zurückgehalten, das verbotene schluchzen, er dreht sich kaum um.

Sie, sieht ihn an, sie, starrt auf ihren runden bauch die süße darinnen, das wogen das die partituren dämpft

natternköpfe, aufregungen grundlos ausgelöst.

er dreht sich kaum um, hört kaum, aber bemerkt den schauer und dann die beruhigung

nun überschreitet er eine schwelle eine weitere schwelle, und wendet sich wendet sich zu ihr, zu ihr, zu dem anderen auch in dem bauch, der runder wird

„vergiss nicht, nein, vergiss nicht, du gehörst mir, ihr gehört ganz mir!„

Tous les textes sont protégés par http://www.copyrightfrance.com/phtml/p_logo1.php

 CopyrightFrance.com

Texte de Simone Molina - Norv

 

4d29fcd276bb63d591e7f34add8f9f51.jpg

TRE  ORD

tre ord. ja, tre ord, to korte, og ett litt lengre, tre ord som burde danse på siden. og som forblir statiske, som tinnsoldater. i giv akt. hva vokter de på, og hvordan, hvordan se på dem for at de skal begynne å danse, å leve, altså se på dem. så, høre på dem. først hver for seg. så sammen.

Linje, plass, Utvikling.

….plAss … linJE……..

Store bokstaver, eller små, ord blandet sammen, forstyrret, flyttet på, kvalte.

Her er de og som de lyder, og lyder på nytt endelig. horisontens linje

eller notelinjen, festningsplassen eller også : de dødes plass. * men  Utvikling…  … som pipler, plystrer, utsondrer sin svette,

som inneholder på både kjønn og lov på en gang.

som drypper fra haken som en overmoden frukt,eller som er blitt presset for hardt. som kaster deg forover, eller tvinger deg til å sakne farten, å sakne farten slik at tiden får gjort sitt verk

å vente tålmodig enda en dag,en uke, et år. ni måneder, noen ganger.

Utvikling som betyr modning og dagenes ubønnhørlighet og nettenes, og hjertets banking,

og føttenes, og armenes sprell bitteliten med fingrene på tuppen av håndflaten  fremdeles

lukket igjen. Som betyr drømmerier, og lyder der innenfra, lyder innenfra, hule og utenfra, oppstykkete, florlette, lyder fra en romantisk stemme en morgenserenade, eller klager

og mørke lyder som  svaRer, motbeviser, går til motangrep, Stridbart. og horisonten trekker seg tilbake : den som tilhører drømmene som er blitt oppfylt

den lengselsfulle ventingen, de glødende følelsene, de hemmelige nytelsene i dagenes midte. 

der borte, foran baren. vi ser han støtte seg til albuene, vi snur hodet bort. rett før kysset,

vi snur hodet bort. vi flykter. magen blir rund. vi flykter vi klamrer oss til horisontens linje.

vi flykter han går ned trappen. vi tenker på det som skjedde før stående stiv, her.

på plassen, her, overstrømmet avengstelig nøling, redde utbrudd,

besittelser som man ikke kan godta. tre ord, ja, tre ord, to korte,

ett litt lengre,  lang av tiden å vente på slutten av kysset, eller som glir bort, og lar deg

drømme om magen som blir rund, om den varme plassen der inne, i gropen som snart vil,

når båndet er brutt, grave seg ut der innenfra tomrommet og merket

på en gang og verden adskilt fra drømmen.

lInje-pLass-UTvikliNg

lInje-pLass-UTvikliNg…

linje-PlAss-UTvikliNg

langsomt går han ned trappen, han snur seg knapt, lytter, knapt, pusten holdt tilbake, stønnene fra de bitre tårene, sukket som blir stoppet på randen av kvalmen, holdt tilbake,  det forbudte hulket, han snur seg knapt. Hun, ser på han, hun, stirrer på sin runde mage varmen der inne, bølgebevegelsene som demper magens orme-mønster, den viljestyrte angsten.

han snur seg knapt, lytter knapt, men oppfatter grøsset og så roen da, stiger han over en

en grense en annen grense, og sier sier til henne, til den andre også i den runde magen

«  ikke glem, nei, ikke glem at du er min, at dere er helt og holdent mine! »

*Oversetterens fotnote: Det dreier seg om et ordspill. Ordet « de dødes plass »(la place du mort) har to betydninger på fransk,dets egentlige betydning men kan også bety « passasjersetet » da man kaller dette « de dødes plass » siden man regner med at i en ulykke er det bare passasjerene som omkommer.

Texte de Simone Molina - GB

36b4342e78ff26e5ce84e3743eceb0a1.jpg

THREE       WORDS

three words. yes, three words, two short, another is longer, three words that should dance on the page. yet remain static, like lead soldiers. at attention. what are they guarding, and how, how can we look at them so that they will start dancing, start living, so. look at them. then, listen to them.  separately at first. and then together. Line, place, Process. ….plAce … liNE…….. Capitals, or small letters, words mixed, upset, out of line, strangled.

finally they ring, and resound. the line of the horizon, or the dividing line, the strong place or else: the place of death.

but Process…  … that drips, whistles, oozes sweat, that hold both sex and law. that runs down the chin like an over ripe, or over squeezed fruit. that throws you forward or forces you to slow down, to slow down so that time does its work to be patient another day, week, year. nine months, sometimes.

Process  that means maturation and inevitable days and nights, and heartbeat, and feet, and arms so little with fingers at the end of palms still closed. Which speak of dreams, and sounds within, sounds within, cavernous and outside, chopped up, intimate, sounds of a romantic voice of a love song or a lamentation, and deep sounds that anSwer, deny, resPond, Argument. and the horizon that fades away: the one of dreams achieved longing waits, incandescent, secret desires in the mixture of days.  over there, by the bar. one sees him leaning on his elbow, one turns his head. right before the kiss, one turns the head. one runs away. with a rounded belly. one runs away one catches the line of the horizon. one runs away he goes down the stairs. one dreams of before

frozen, here. in this place, here, overwhelmed by worrisome time buying fearful bursts, possessions that one is denied.

three words, yes, three words, two short, another is longer, the length of time to wait for the end of the kiss, or for him to leave, and leave you to dream of the abdomen that becomes rounder, in the warm place inside, in the cup of what soon, once the attachment is cut, will dig inside the void and marks all at once the separate

dream world..

lIne-pLace-PRocEsS

lIne-pLace-PROCESs…

liNE-PlAce-PRocESs

slowly, he goes down the stairs,

he hardly turns, hardly, listens, holding his breath, whimpering bitter tears, stopping sighs on the verge of nausea, holding back,  the forbidden sob, he hardly turns around. She, looks at him, she, stares at her round abdomen all soft inside, the waves that filter through viper-like partitions, worries provoked by pleasure.

he hardly turns around, hardly listens, but notices the shiver and then the calm

so, he crosses a threshold another threshold,  and says he says, to her, and to the other too in the abdomen that becomes round « don't forget, no, don't forget you are mine, you are entirely mine ! »

 CopyrightFrance.com

Texte de Gilles Moraton - D

                                                                                                           woran denkst du ?

Woran denkst Du, wenn Du sie hältst, sag?

Sag, woran denkst Du?

Es gibt zwischen Dir und dem anderen in diesem Moment, wenn Du ihn hältst, diesen winzigen Bruchteil Zeit, der die Ewigkeit enthalten könnte, wenn der andere es wüsste.

Dieser winzige Bruchteil Zeit zwischen dem Moment in Deinem Visier, wo sich das Kreuz mit dem Kopf überschneidet, und dem Moment, wo Du abdrückst.  Alle Dinge der Welt in diesem Augenblick, das ganze Gedächtnis der Welt  - so wie ein Sandkorn Galaxien enthalten kann. Wenn man hier nur etwas guten Willen einsetzt, das gesamte Gedächtnis der Welt.

Wenn man hier nur etwas guten Willen einsetzt, die Straßen der Kindheit und die flüchtigen Liebschaften, die Eidechsen unter den Steinen und ein Sandgarten, die durchschrittenen Städte und die nächtlichen Wachen, die Mädchenkleider und die Gläser Wein, die Hunde, die Traktoren, die Verletzungen, Don Quichotte, die Abfahrten, der Vater, die Leute, die fallen, ringsumher die vergossenen Tränen, die Angriffe, die Tiefschläge, die anderen Orte, die anderen, das Leben umsonst.

Oder kann es ein einziges Bild sein und das dauerhaft bleibt, schwarze Haare auf einer Wange.

An nichts, selbstverständlich. Du denkst an nichts. In diesem Moment denkst Du an nichts, denn würdest Du in diesem Moment anfangen zu denken, bestünde die Gefahr, dass der winzige Bruchteil Zeit andauert und Deine Hand zu zittern beginnt. 

Nein, das sind nicht die wirklichen Gründe, Du denkst an nichts, weil denken  in diesem Moment, wie soll man sagen, über Deine Kräfte ginge, genau, über Deine Kräfte. Das ist dumm, aber es ist so, Du bist in einem Räderwerk gefangen, das Dich überfordert und über das Du niemals nachdenkst, denn denken heißt zweifeln und zweifeln heißt versagen. Du bist dazu gemacht, sagst Du, Du bist so gemacht – oh, oh gemacht – nach einem Verfahren, das zu komplex wäre, um es hier detailliert darzulegen, und das uns darüber hinaus nichts angeht, jeder hat Anspruch auf seine Intimsphäre, schlicht das Ergebnis ist da und die Köpfe explodieren. Dennoch warst Du mal klein, ein Kind sogar.

Wie wird aus einem Kind ein Mann wie Du?

Wenn Du einem Kinde begegnest, kommt es dann vor, dass Du denkst, es könnte ein Mann wie Du werden?

Weißt Du, dass Du suchen und immer wieder suchen könntest bis in die verborgensten Ecken Deines Kopfes, suchen bis zum Ende Deines Lebens, ohne eine Rechtfertigung dafür zu finden ?

Sag, weißt Du das?

Ja, Du weißt es, es gibt nur einen Platz, sagst Du, einen Platz für jeden. Der meine, sagst Du noch, ist der dort, kein anderer, dieser Platz, dieser Platz war für mich, reserviert, nicht dran rühren, es gibt keinen Zufall, ich bin es, die Dinge werden uns aufgezwungen, und dieser Platz, dieser da, den ich einnehme und der bewirkt, dass die Köpfe explodieren, ich wurde zu ihm hingeführt, jeden Augenblick, jede Stunde, jeden Tag, jedes Jahr, hierfür gemacht und ausgestattet, und auch die Dinge, die anderen, die Geschichte der anderen, das Leben der anderen, ihre Augenblicke und ihre Stunden, seit langem, die Augenblicke und Stunden, alles trägt dazu bei, dass die Dinge dahin gelangen, ich auf diesen Platz, Wasser in einen betonierten Kanal, kein Entrinnen, so war es nun mal, oder die Neuwagen waschen auf dem Bahnsteig, ohne sich einen Neuwagen leisten zu können, sagst Du zum Schluss.

Aber dass das Wasser des Kanals überfließen könnte, das nicht, nicht bei Dich.

Du, den Kopf frei, die Ellenbogen fest aufgestützt, letzter Schrei der Technik, absolute Stille, den Atem angehalten, die Visierlinie, das Kreuz, Dein Finger und die Kugel, die dort herausschnellt.

Winziger Bruchteil Zeit, noch, aber er, er duldet keine mögliche Rückblende. Und wenn der andere dort wüsste, das Meer im Winter, die Beschaffenheit einer Haut, den Wind auf der

 CopyrightFrance.com